Drucken

Über die Zeitschrift

Romanische Forschungen

Vierteljahrsschrift für romanische Sprachen und Literaturen

 

ISSN (gedruckte Ausgabe): 0035-8126
ISSN (elektronische Ausgabe): 1864-0737

Herausgegeben von Franz Lebsanft, Bonn (Sprachwissenschaft) und Cornelia Ruhe, Mannheim (Literaturwissenschaft)

Mitarbeiter der Redaktion
Ulrike Schumacher, Bonn
Claudia Wiese-Höbler, Saarbrücken

Wissenschaftlicher Beirat

Literaturwissenschaft
Matei Chihaia (Wuppertal), Peter Fröhlicher (Zürich), Thomas Klinkert (Freiburg i.Br.), Peter Kuon (Salzburg), Patricia Oster-Stierle (Saarbrücken), Stephanie Wodianka (Rostock)

Sprachwissenschaft
Gaetano Berruto (Torino), Steven Dworkin (Ann Arbor, Michigan), Martin-Dietrich Gleßgen (Zürich), Georges Kleiber (Strasbourg), Franz Rainer (Wien) und Wolfgang Schweickard (Saarbrücken).


Die Romanischen Forschungen sind eine der ältesten deutschen Fachzeitschriften. Ihr Gegenstand sind die romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herausgeber und Beirat pflegen die Verbindung von Sprach- und Literaturwissenschaft und bevorzugen Beiträge und Rezensionen mit einer gesamtromanischen Fragestellung. Die Publikationssprachen sind außer allen romanischen Sprachen das Deutsche und Englische. Die hohe Qualität der Beiträge wird durch ein strenges peer-review-Verfahren gewährleistet.

Quarterly for Romance Languages and Literature

 

ISSN (print version): 0035-8126; ISSN (electronic version): 1864-0737

Edited by Franz Lebsanft, Bonn (Linguistics) and Cornelia Ruhe, Mannheim (Literary Studies)

Contributors
Ulrike Schumacher, Bonn
Claudia Wiese-Höbler, Saarbrücken
 

Editorial Advisory Board

Literary Studies
Matei Chihaia (Wuppertal), Peter Fröhlicher (Zürich), Thomas Klinkert (Freiburg i.Br.), Peter Kuon (Salzburg), Patricia Oster-Stierle (Saarbrücken), Stephanie Wodianka (Rostock)

Linguistics
Gaetano Berruto (Torino), Steven Dworkin (Ann Arbor, Michigan), Martin-Dietrich Gleßgen (Zürich), Georges Kleiber (Strasbourg), Franz Rainer (Wien) and Wolfgang Schweickard (Saarbrücken).


Romanische Forschungen is one of Germany´s oldest academic journals. It is dedicated to studying Romance languages, literature and culture throughout the centuries. Editors and advisors are committed to the interaction of linguistics and literary studies. They especially welcome articles with a perspective on the entire field of Romance languages. The journal accepts contributions in English and German as well as in all Romance languages. The high quality of the articles is assured by a strict peer-review policy.