Siegel_Preistraeger_DVPLogo_HV_2020
Trennlinie
 

Frankfurter Hölderlin AusgabeTrennlinie

 

Hoelderlin_Fliegen


Die Frankfurter Ausgabe der »Sämtlichen Werke« von Friedrich Hölderlin ist rechtzeitig zum 250. Geburtstag des Dichters wieder im Buchhandel erhältlich. »Das ist eine Freude, die den Blick für seine Poesie auf Neue öffnet und schärft.« schrieb Jochen Hieber in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und »Sie krönt das Jahr.«

 

 

Hans Ulrich Gumbrecht: Crowds. Das Stadion als Ritual von IntensitätTrennlinie

 

essay_5


Hans Ulrich Gumbrecht, renommierter Kulturwissenschaftler und leidenschaftlicher Fussballfan, liefert ein Vademecum gegen den Phantomschmerz. Von nun an gilt: Kein Geisterspiel ohne Crowds!

Fussballbuch-Nominierung_2020Soeben nominiert zum Fußball-Buch 2020!

 

Wolfram Hogrebe: Das ZwischenreichTrennlinie

 

RR_125_Hogrebe_Zwischenreich
Wolfram Hogrebe durchstreift in seinem neuen Buch das Zwischenreich der Bedeutungen, um auf Fragen zu stoßen, welche die Philosophie nur zu stellen, nicht zu beantworten vermag. Dabei klopt er auch bei Dichtern wie Nizon und Handke an, um sich von ihnen reich beschenken zu lassen.



 

 

Hamacher, Werner: Studien zu HölderlinTrennlinie

 

RR_124_Hamacher_Hoelderlin

Werner Hamacher liest bereits 1971 das Werk Hölderlins so, wie es erst zehn oder zwanzig Jahre später angesagt war: auf den Wegen der Dekonstruktion. Wer sich in diese Lektüre vertieft spürt bald, dass die Stimme dieses viel zu früh verstorbenen Philologen heute fehlt.
 

 

Ludwig Wittgenstein: The Big TypescriptTrennlinie

 

RR_121_Wittgenstein_BigTypescript

Das Big Typescript ist Wittgensteins erster Versuch, philosophische Bemerkungen, die er seit seiner Rückkehr nach Cambridge (und zur Philosophie) 1929 geschrieben hatte, in einem Buch zu veröffentlichen. Auch wenn Wittgenstein die in 19 Kapitel und 140 Sektionen strukturierte Form des Buches letztlich verwarf, ist sie doch für das Studium und als Einführung in Wittgensteins Denken von seiner eigenen Hand von unschätzbarem Wert.
 

 

Michael Chighel: KabaleTrennlinie

 

RR_123_Chighel

An der Streitfrage, ob Heidegger in den »Schwarzen Heften« auch eine antisemitische Position vertreten hat, hat sich bisher noch keine ausdrücklich jüdische Stimme beteiligt. In seinem Buch widmet der in Jerusalem lebende Michael Chighel Heideggers Äußerungen zum Judentum eine intensive Untersuchung, in der er zu überraschenden Einsichten kommt, die in der Diskussion um Heideggers Denken breiteste Aufmerksamkeit verdienen.
 

 

Stroemfeld/Nexus – Klostermann/NexusTrennlinie

 

nexus_7_Groddeck_rhetorik
Im Einvernehmen mit dem Stroemfeld Verlag haben wir zum 1. März 2020 die kulturwissenschaftliche Reihe Stroemfeld/Nexus übernommen, darunter die berühmten Bücher von Jessica Benjamin, Harold Bloom und Eva Meyer. Wir setzen die Reihe als Klostermann/Nexus fort. Soeben ist die Neuauflage von Wolfram Groddecks »Reden über Rhetorik. Zu einer Stilistik des Lesens« erschienen. Hier geht's zur Übersicht.
 

 

Slavoj Žižek: Lacans politische Klinik des Seins Trennlinie

 

essay_4

Slavoj Žižek kennt das Innere der Lacan’schen Schule aus eigener Erfahrung: von 1981 bis 1985 studierte er an der Universität Paris VIII bei Jacques-Alain Miller, dem Schwiegersohn und Nachlassverwalter Jacques Lacans. In diesem neuen Essay befasst sich Žižek mit der politischen Dimension der Lacan’schen Psychoanalyse und zeigt, warum von diesem großen Denker zwischen Psychoanalyse und Philosophie noch heute eine große Faszination ausgeht.
 

 

Ernst Jünger – Joseph Wulf: Der Briefwechsel 1962–1974 Trennlinie

 

Juenger_Wulf

1962 nahm der Historiker Joseph Wulf, Auschwitz-Überlebender und erster Chronist des Holocaust, Kontakt zu Ernst Jünger auf, mit dem er bis zu seinem Tod im Oktober 1974 korrespondierte. Der »hervorragend edierte« (Götz Aly in der Süddeutschen Zeitung) Briefwechsel ist ein bedeutendes Zeugnis der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in der Bundesrepublik. Der Band enthält 159 Schreiben aus den Jahren 1962 bis 1974; »ihre Lektüre«, so die FAZ vom 31. August, »inspiriert zum Nachdenken über die eigene Zeitgenossenschaft und liefert eindrucksvolle Einblicke in die Persönlichkeit der beiden so ungleichen Briefpartner«. Eine Besprechung des Briefwechsel in der Neuen Züricher Zeitung finden Sie hier.

 

 

VorschauTrennlinie

 

Vorschau und aktuelle Kataloge

Neu in der Vorschau: Der von Werner Gephart herausgegebene Band In the Realm of Corona Normativities versammelt Beiträge von zahlreichen internationalen Autoren, die einen kulturwissenschaftlich informierten Blick auf die rechtlichen und normativen Aspekte einer uns alle bewegenden Krise werfen.

Im März ist Kurt Flasch 90 Jahre alt geworden, im Herbst erscheint von ihm bei Klostermann sein neues Buch über einen der großen intellektuellen Dispute der Philosophiegeschichte: Christentum und Aufklärung. Voltaire gegen Pascal.

Mit Band 9 der Wiener Ausgabe der Schriften Ludwig Wittgensteins, den Philosophischen Bemerkungen, liegt ein abgeschlossenes Korpus aus Wittgensteins nachgelassenen Schriften erstmals vollständig vor.