Schmidt-Schütz, Eva: "Doktor Faustus" zwischen Tradition und Moderne


Schmidt-Schütz, Eva: "Doktor Faustus" zwischen Tradition und Moderne

Eine quellenkritische und rezeptionsgeschichtliche Untersuchung
zu Thomas Manns literarischem Selbstbild
2003. 358 Seiten. Ln 39,00 €
ISBN 978-3-465-03212-0
Thomas-Mann-Studien Band 28


"Thomas Mann treffe ich höchstens zufällig und dann schauen 3000 Jahre auf mich herab", schrieb Brecht schon 1941. Das Odium des Ewiggestrigen haftete Thomas Mann schon zu Lebzeiten an, der Vorwurf, daß er bildungsbürgerliche Literatur des 19. Jahrhunderts verfasse, ist nicht neu. Was seinen Altersroman Doktor Faustus betrifft, gehen die Meinungen indes auseinander: Thomas Mann propagierte selbst, daß er mit diesem Roman Neuland betreten habe, und auch Kritiker gestehen diesem Werk, oft widerwillig, 'Modernität' zu.

In diesem Band wird untersucht, wie Thomas Mann sich selbst in der Literatur seiner Zeit verortete und wie er gelesen werden wollte. Daß Thomas Mann nicht nur zu Goethe, sondern auch zu Joyce 'hinüber schielte', schlägt sich in seinem Selbstverständnis nieder. Doktor Faustus wird für ihn so zu einem Künstlerroman im doppelten Sinne: der autobiographisch gefärbten Biographie eines Künstlers sowie dem "Roman seiner Epoche". Anhand von Thomas Manns Montage verschiedener Quellen wird deutlich, wie er auch hier einen Grat zwischen Tradition und Moderne beschreitet, um seinen eigenen Platz in der Literaturgeschichte zu definieren. Auch die Auseinandersetzung mit musikalischen, philosophischen und religiösen Positionen lassen den Altersroman als eine summa erscheinen, an der die Moderne ebenso Anteil hat wie die Tradition.

 

39,00
Auch diese Kategorien durchsuchen: Thomas-Mann-Studien, Lieferbare Titel Literatur- und Sprachwissenschaft