Ein Amerikaner in Frankfurt am Main


Ein Amerikaner in Frankfurt am Main

Der Mäzen und Sozialreformer Charles Hallgarten (1838-1908)

Begleitbuch zur Ausstellung aus Anlaß des 100. Todestags in der Frankfurter Universitätsbibliothek 9. April bis 6. Juni 2008
Herausgegeben von Rachel Heuberger und Helga Krohn unter Mitwirkung von Maike Strobel
2008. VI, 112 Seiten. kt 14,00 €
ISBN 978-3-465-03589-3
Frankfurter Bibliotheksschriften 14


Die jüdischen Bürger Frankfurts, vor allem Bankiers und Wirtschaftsvertreter, waren im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung überproportional an der Förderung von Wissenschaft und Kultur in allen Bereichen der Stadt beteiligt, so auch bei der Entstehung der Universität. Charles Hallgarten (1838-1908) war einer von ihnen. Hallgarten, der einer Mainzer jüdischen Familie entstammte, wuchs in New York auf und lebte seit 1877 in Frankfurt. Er gehörte nicht nur zu den herausragenden Philanthropen des 19. Jahrhunderts, sondern war auch ein begnadeter Organisator. Mit seinen Erfahrungen aus New York gelang es ihm, die wohlhabenden Frankfurter Bürger für soziale und kulturelle Belange zu interessieren und zahlreiche Projekte zu initiieren. Dieses Begleitbuch zur Ausstellung zeichnet mit vielen Dokumenten ein Portrait dieses außergewöhnlichen Mannes.

14,00
Diese Kategorie durchsuchen: Buch & Bibliothek Lieferbare Titel