Zeitschrift für philosophische Forschung 78 (2024)

Herausgegeben / Edited by Gerhard Ernst (Erlangen-Nürnberg) und Christof Rapp (München)

ISSN (gedruckte Ausgabe / print version): 0044-3301; ISSN (elektronische Ausgabe / electronic version): 1439-2615

Band 78 (2024)
4 Hefte, ca. 640 Seiten
€ 99.- (zzgl. Versand) für Privatbezieher
€ 72.- (zzgl. Versand) für Studenten

Studenten-Abonnements bestellen Sie bitte mit Beilage des Studienausweises bei:
Vittorio Klostermann GmbH, Westerbachstr. 47, 60489 Frankfurt am Main.

Institutionelle Bezieher:
€ 222.- (zzgl. Versand) für das Abonnement der Druckausgabe
€ 245.- für die elektronische Campuslizenz
€ 272.- (zzgl. Versand) für die Kombination Druck und Campuslizenz
Institutionelle Abonnements bitte per E-Mail bestellen!

Die Online-Ausgabe der Zeitschrift für philosophische Forschung finden Sie auf der Plattform IngentaConnect.

 

Heft 3

Erscheinungstermin: August/September 2024

 

Abhandlungen

Dominik Perler: Gibt es Fähigkeiten? Überlegungen zu Spinoza

Daniel Eggers: Warum Humes Motivationsargument dem Non-Kognitivismus nicht helfen kann

Dagmar Fenner: Digitalisierung – Revitalisierung oder Bedrohung der Demokratie? Reflexionen zur demokratischen Qualität digitaler Öffentlichkeit

Romy Jaster/Geert Keil: Verschwörungstheorien und skeptische Hypothesen: immun gegen Gegenbelege?

 

Diskussionen und Berichte

Nikola Kompa: Précis zu Language, Cognition, and the Way We Think

Julia Langkau: Inneres Sprechen und mentale Bilder. Ein Kommentar zu Language, Cognition, and the Way We Think

Peter Schulte: Inneres Sprechen und die Sprache des Geistes. Ein Kommentar zu Language, Cognition, and the Way We Think

Nikola Kompa: Replik zu den Kommentaren

Simon Derpmann: John Stuart Mills Politische Ökonomie als soziales Ingenieurwesen

 

Buchbesprechungen

Rüdiger Bittner: Good Things to Do. Practical Reason without Obligation (Maximilian Lipski, Gießen)

Peter E. Gordon: Prekäres Glück. Adorno und die Quellen der Normativität. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2019 (Ioannis Dimopulos, Providence)

Stefan Hofmann: Normative Bedeutung von Handlungsfolgen. Paradigmatische utilitaristische Ansätze und katholische Moraltheologie (Stephan Herzberg, Frankfurt a.M.)

Maximilian Kiener: Voluntary Consent. Theory and Practice (Heiner Koch, Passau)

Martin Seel: Spiele der Sprache (Wolfgang Hellmich, Tübingen)

 

 

Heft 2


Abhandlungen

Jens Harbecke: Determination, Identität und Essenz in der Debatte über Mentale Verursachung

Stephan Zimmermann: Legalität und Moralität des Handelns. Sieben verschiedene Fassungen dieses Gegensatzes in Kants Werken und Vorlesungen

Christian Klotz: Theorie des Verstehens und logischer Expressivismus in Fichtes später Lehre vom Syllogismus

Rainer Enskat: Ontologie, Semantik, Logik oder Erkenntnistheorie der Substanz? Zwischen Aristoteles, der Analytischen Philosophie und Kant

 

Diskussionen und Berichte

Nora Heinzelmann: Précis zu Weakness of Will and Delay Discounting

Philipp Brüllmann: Willensschwäche (weg)erklärt. Ein Kommentar zu Weakness of Will and Delay Discounting

Patricia Rich: Verzerrung trifft Unsicherheitsverarbeitung. Ein Kommentar zu Weakness of Will and Delay Discounting

Nora Heinzelmann: Replik zu den Kommentaren

Michele Vagnetti: Hermann Lotze and his Reception by Hermann von Helmholtz
 

Buchbesprechungen

Elif Özmen: Was ist Liberalismus? (Ulrich Metschl, Innsbruck)

Michael Jungert, Sebastian Schuol (Hg.): Scheitern in den Wissenschaften. Perspektiven der Wissenschaftsforschung (Jan Cornelius Schmidt, Darmstadt)

Yvonne Dohna Schlobitten: Verso Nouvi Occhi. L’arte dello sguardo sul tutto (Andreas Scheib, Heidelberg)

Johannes Drerup, Gottfried Schweiger (Hg.): Philosophie der Kindheit (Paul-Christoph Trüper, Augsburg)

Wendy Brown: Nihilistic Times. Thinking with Max Weber; Deutsch: Nihilistische Zeiten. Denken mit Max Weber (Wolfgang Hellmich, Tübingen)

 

Buchnotizen

 

 

Heft 1


Abhandlungen

Michael Hampe:„Je mehr wir die einzelnen Dinge erkennen, desto mehr erkennen wir Gott“. Spinozas rationaler Mystizismus

Hannes Worthmann:Objektivität in der Ethik und der Relativismus der Distanz

Bastian Reichardt: Regelfolgen und Normativität – Ansätze einer transzendentalen Semantik

Larissa Berger: Das Paradox des kantischen Gemeinsinns und seine vermeintliche Lösung im Rahmen des Schönen
 

Diskussionen und Berichte

Sanja Dembic: Précis zu Philosophy of Mental Disorder: An Ability-Based Approach

Beate Krickel: Basieren (alle) psychischen Störungen auf der Unfähigkeit, auf Gründe angemessen zu reagieren? Ein Kommentar zu Philosophy of Mental Disorder

Rebekka Hufendiek: Fakten und Werte bei der Zuschreibung psychischer Störungen. Ein Kommentar zu Philosophy of Mental Disorder

Sanja Dembic: Replik zu den Kommentaren

Albert Dikovich: Genius Malignus oder Verantwortung. Descartes und die Konspirologie
 

Buchbesprechungen

A. Klug, O. Müller, A. Reinacher, u. a. (Hg.): Goethe, Ritter und die Polarität. Geschichte und Kontroversen (Gunnar Berg, Halle)

Johannes Rohbeck: Moderne Aufklärung. Erkenntnisse für die Krisen der Gegenwart (Christian Thies, Passau)

M. Boyle, E. Mylonaki (Hg.): Reason in Nature: New Essays on Themes from John McDowell (Christian Kietzmann, Leipzig)

Alois Riehl: Der philosophische Kritizismus und seine Bedeutung für die positive Wissenschaft. Erster Band. Geschichte und Methode des philosophischen Kritizismus (Matthias Neuber, Mainz)

Amrei Bahr: Was ist eine Kopie? (Wolfgang Hellmich, Tübingen)
 

Buchnotizen

Diese Kategorie durchsuchen: Zeitschrift für philosophische Forschung