Ludwig Wittgenstein: »Wiener Ausgabe«Trennlinie

 

wittgenstein


Die »Wiener Ausgabe« der Nachlass-Schriften Ludwig Wittgensteins wird fortgesetzt!

Im März 2019 ist – nach langer Unterbrechung – Band 8,2 der »Wiener Ausgabe« unter der Herausgeberschaft von Michael Nedo erschienen. Drei weitere Bände sollen bis Ende des Jahres folgen. Die Details und den aktualisierten Editionsplan finden Sie hier.

Achtung: Neusubskription erforderlich!

 

Ernst Jünger – Joseph Wulf: Der Briefwechsel 1962–1974 Trennlinie

 

Juenger_Wulf


1962 nahm der Historiker Joseph Wulf, Auschwitz-Überlebender und erster Chronist des Holocaust, Kontakt zu Ernst Jünger auf, mit dem er bis zu seinem Tod im Oktober 1974 korrespondierte. Der Briefwechsel ist ein bedeutendes Zeugnis der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus in der Bundesrepublik. Der Band enthält 159 Schreiben aus den Jahren 1962 bis 1974; »ihre Lektüre«, so die FAZ vom 31. August, »inspiriert zum Nachdenken über die eigene Zeitgenossenschaft und liefert eindrucksvolle Einblicke in die Persönlichkeit der beiden so ungleichen Briefpartner«.

 

Marbach-Bericht über eine neue Sichtung des Heidegger-Nachlasses
erstattet von Klaus Held Trennlinie

 

HF_16_Marbachbericht


Als 2014 die ersten Bände von Heideggers sogenannten Schwarzen Heften erschienen, erregten einige Passagen zu Nationalsozialismus und Judentum heftige Kritik. Die Frage, ob nicht Heideggers Manuskripte noch brisantes Material zu den erwähnten Themen enthalten könnten, gab Anlass zu einer erneuten Sichtung des Nachlasses. Die Ergebnisse dieser Sichtung werden in diesem Bericht veröffentlicht.

 

Martin Heidegger Gesamtausgabe Band 100 Trennlinie

 

HGA_100_ln


Vigiliae und Notturno ist der siebente Band der Gesamtausgabe, der Heideggers »Schwarzen Heften« gewidmet ist. Er enthält »Werkstattaufzeichnungen«, die Heidegger zwischen 1952 und 1957 in drei Wachstuchhefte eingetragen hat. Heideggers Denken und Schreiben befindet sich hier auf dem Höhepunkt seiner Meisterschaft.

 

»Frankfurter Premieren« mit Zorns Shooting StarsTrennlinie

 

essay_2


Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Frankfurter Premieren« spricht Gert Scobel am 27. September um 19.30 in der Villa Metzler mit unserem Autor Daniel-Pascal Zorn über dessen Essay Shooting Stars. Philosophie zwischen Pop und Akademie. Peter Trawny wird die Veranstaltung moderieren. Näheres finden Sie hier.

 

fort von hain und haus. Die Familie Wolfskehl und DarmstadtTrennlinie

 

wolfskehl_bensheim_3


Mehr noch als dem dichterischen und essayistischen Werk Karl Wolfskehls richtete sich der Fokus dieses Bandes auch und gerade auf seine Familie, insbesondere auf deren weitreichende Bedeutung für Darmstadts Geschichte und Kultur im 19. und 20. Jahrhundert. Der Band erkundet dabei die Traditionslinien und kulturellen Dispositionen deutsch-jüdischen Bürgertums, dessen Erbe durch den Nationalsozialismus unwiederbringlich zerstört wurde.

 

Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis – Heft 3 Jg. 34Trennlinie

 

ZpTP3_2019


»Die Blaue« liegt im Plan! Das aktuelle Heft 3 des 34. Jahrgangs (2019) ist erschienen und beschäftigt sich mit »Wandlungen«.

 

VorschauTrennlinie

 

Vorschau und aktuelle Kataloge

Neu in der Vorschau: Vier neue Bände in der Reihe Das Grundgesetz. Dokumentation seiner Entstehung, die mit den Artikeln 38 bis 49 GG die Diskussionen um das erste Bundeswahlgesetz, die neuen Bundesorgane und die Aufgaben, Rechte und Befugnisse der Parlamentarier im Deutschen Bundestag dokumentieren.