Logo_HV_2020 Banner_Partner-Unternehmen_2023_animiert_728x90 deutscher_verlagspreis_2021
Trennlinie

Elibrary
Wir sind Kooperationspartner der Nomos eLibrary! Sie finden unser digitales Programm auf der Wissenschaftsplattform.

 

Norbert Wiener: Mensch und MenschmaschineTrennlinie

 

147_wiener
Der Soziologe Armin Nassehi nennt Norbert Wieners Mensch und Menschmaschine in der Süddeutschen Zeitung vom 30. Dezember 2022 »mein Buch des Jahres«. In Wieners Buch, so Nassehi, »geht es letztlich um Sensibilität dafür, wie sich etwas in einer Welt bewegen lässt, die sich selbst bewegt. Wirklich aktuell, oder?«

 

Dieter Henrich: Furcht ist nicht in der Liebe Trennlinie

 

Henrich_Johannes
Am 17. Dezember 2022 ist Dieter Henrich verstorben. In seinem letzten Buch Furcht ist nicht in der Liebe unternimmt der Philosoph, ausgehend von einem Satz des Evangelisten Johannes, den Aufweis der Gründung des Subjekts in der reifen Liebe, mit der die Unverfügbarkeit des Anderen in die Immanenz der Lebensvollzüge hineinsteht.
Friedrich Wilhelm Graf nennt Henrich in der FAZ einen Kantianer, »der auch im Horizont der Moderne metaphysisch zu denken beansprucht. Seine anspruchsvolle Skizze lässt erkennen, wie Henrich das Verhältnis von Philosophie und Religion bestimmt.«
Tilmann Allert schreibt in der NZZ, Henrich nehme »den Leser auf den aufregenden Weg einer Erkundung mit, die nicht mehr und nicht weniger als den Konstitutionsbedingungen des Liebens gewidmet ist. Ein wunderbar zartes Buch. Die Nachricht vom Tod von Dieter Henrich verwandelt es in einen Zuruf.«

 

Michael Levine: InterventionenTrennlinie

 

150_Levine An Schlüsselmomenten im Leben und Werk des Dichters Paul Celans setzen Michael Levines Interventionen an. Die in diesem Band (einer Originalausgabe in deutscher Sprache) publizierten Essays stellen nicht nur eine Auseinandersetzung mit Paul Celan dar, sondern auch mit seinen herausragenden Lesern: Bernhard Böschenstein, Jacques Derrida, Werner Hamacher, Stéphane Mosès und Thomas Schestag.

 

Irmgard Siebert: Erwin Quedenfeldt. Von der Fotografie zur LichtbildkunstTrennlinie

 

nexus_107
Erwin Quedenfeldt (1869–1948) war ein international bekannter Fotograf und Pionier der subjektiven Fotografie. Irmgard Sieberts reich bebilderte Monographie beschreibt erstmals Leben, Werk und Denken dieses fast Vergessenen.
Im Rahmen der Weihnachts-Buchtipps der Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der Ausgabe vom 30. November empfiehlt in der Rubrik »Etwas Extravagantes« der Herausgeber Jürgen Kaube das Buch: »Der große Landschaftsfotograf des Niederrheins; die fesselnde Biografie eines ästhetischen Pioniers.«
Die Welt am Sonntag schreibt: »Exzellent recherchiert […]. Die deutsche Kunst- und Fotogeschichte hat sich lange schwergetan, das Avantgardistische seines Ansatzes und die Pionierfunktion Quedenfeldts auf dem Gebiet der abstrakten Fotografie anzuerkennen. Jetzt wird er endlich wiederentdeckt.«

 

Kurt Flasch: Studien zu Meister EckhartTrennlinie

 

Flasch_Eckhart Dieses Buch, so schreibt Volker Leppin in seiner Besprechung in der FAZ vom 28. Oktober, ist »eine Fundgrube für ein angemessenes Verständnis philosophisch belehrter und durchdrungener Mystik. Wer über Eckhart forscht und diese Aufsätze nicht gelesen hat, hat etwas falsch gemacht.«

 

Stefan Höppner: Goethes BibliothekTrennlinie

 

zfbb_125
Stefan Höppners Buch widmet sich Goethes wichtigstem Arbeitswerkzeug – seiner Bibliothek. Es liefert auf der Basis intensiver Forschungsarbeit ganz neue Einblicke in die Arbeitsweise und die Netzwerke des Dichters.

Höppner »erzählt sehr ausführlich die Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte von Goethes Bibliothek. Jede handschriftliche oder auch in Kupfer gestochene Widmung [...] ist ihm eine kleine Geschichte wert. So lassen sich internationale Netzwerke entfalten und anhand von Karten schön visualisieren«. Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

 

VorschauTrennlinie

 

Vorschau und aktuelle Kataloge

Neu in der Vorschau:

Gertrude Lübbe-Wolff war von 2002 bis 2014 Bundesverfassungsrichterin. In ihrem Buch Demophobie. Muss man die direkte Demokratie fürchten? legt sie anhand zahlreicher Beispiele anschaulich und detailliert dar, warum Verfahren der direkten Demokratie nicht, wie oft befürchtet, Populisten in die Hände spielen, sondern zu mehr Gerechtigkeit und zu einer größeren Zufriedenheit der Bürger mit den staatlichen Institutionen führen.