Damler, Daniel: Konzern und Moderne


Damler, Daniel: Konzern und Moderne

Die verbundene juristische Person in der visuellen Kultur 1880-1980
2016. XII, 372 Seiten. Kt 49,00 €
ISBN 978-3-465-04286-0
Studien zur europäischen Rechtsgeschichte 300

Auch als kloster_ebook_symbol_40pix.jpg erhältlich


Seit dem späten 19. Jahrhundert ist zu beobachten, wie in Europa und Nordamerika eine diffuse Angst um sich griff, die Angst vor einer namenlosen, in der Deckung operierenden Supermacht, die das staatliche Gewaltmonopol unterläuft: die verbundene juristische Person. Da ein institutioneller Wandel – anders als ein technologischer – sich der unmittelbaren Anschauung entzieht, müssen dessen Merkmale visualisiert, sinnlich erschlossen werden. Anhand der gebräuchlichsten Sinn stiftenden „Konzernbilder“ lässt sich ein Psychogramm der (Hoch-) Moderne erstellen, das die Ängste, Ambitionen und Visionen der Epoche dokumentiert und den Blick öffnet für verdeckte Denkmuster und Leitbilder in der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Wissenschaft des 20. Jahrhunderts. 

Das Buch wurde von einer Jury der NJW unter die "Juristischen Bücher des Jahres 2017" gewählt.


"Gäbe es einen Nobelpreis für juristische Literatur, Daniel Damler hätte ihn verdient."
FAZ

"Rechtswissenschaftliche Meisterschaft [...]. Das Buch beeindruckt durch die kultur- und geistesgeschichtliche Raffinesse des Textes, durch seinen assoziationsreichen [...] ironisierten Ernst. Hier hat ein Autor der legendären "Kulturgeschichte der Neuzeit" eine exemplarische [...] "Kulturgeschichte des Industriezeitalters" nachgereicht und sie bis hinein in die so häufig berufene "Postmoderne" fortgeschrieben."
Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht


Leseprobe_Bild

49,00
Auch diese Kategorien durchsuchen: Lieferbare Titel Rechtswissenschaft, Studien zur europäischen Rechtsgeschichte