Humanistische Ökonomien des Wissens


Humanistische Ökonomien des Wissens

Hrsg. von Judith Frömmer und André Otto
2017. IV, 224 Seiten. Kt 54,00 €
ISBN 978-3-465-04305-8
Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit 21, Heft 3/4

Auch als kloster_ebook_symbol_40pix.jpg erhältlich


Wenn von ‚humanistischen Bildungsidealen‘ die Rede ist, ist damit häufig die Vorstellung von Bildung als Selbstzweck oder als Wert an sich verbunden. Selbst wenn angesichts aktueller Bildungs- und Studiengangreformen immer häufiger die Ökonomisierung von Bildung und Wissen debattiert wird, impliziert dies in der Regel, dass Bildung und Ökonomie idealerweise getrennt, die Bildung den Gesetzen des Warentausches und Marktes entzogen sein sollte. Die Frage nach dem Wert des Wissens charakterisiert indes das humanistische Projekt bereits in seinen Anfängen in der frühen Neuzeit. Es sind die Humanisten, die Wissen zum Gegenstand und Medium der Autorisierung und Professionalisierung machen; für sie gilt es daher, seinen Wert 'an sich' zu profilieren, während dieser Wert zugleich in Abhängigkeit von seinen pragmatischen Kontexten begriffen wird. Die Ökonomien des Symbolischen werden daher auch über die materielle Sphäre des Warentausches hinaus zum Problem, das nicht nur Fragen des Erwerbs und der 'Vermarktung' humanistischen Wissens, sondern auch textuelle Praktiken der An-, Ent- und Umeignung antiker Traditionen betrifft. Die in den Beiträgen dieses Bandes dargestellten Austauschprozesse zwischen Wissen, Macht und Ökonomie kennzeichnen symbolische und kulturelle Prozesse weit über die frühe Neuzeit hinaus.

In talking about 'humanistic educational ideals', one often associates an end or a value in itself. Even against the backdrop of the current trend toward an increasing economization of education and knowledge, this usually implies that education and economy should ideally be held separate, education should be exempt from the laws of commodity exchange and the market. The question of the value of knowledge has characterized the humanist project from its beginnings in the early modern period. It is the humanists who make knowledge the object and medium of authorization and professionalization; for them, therefore, it is a matter of determining its value 'in itself', while at the same time this value is understood in its dependence on its pragmatic contexts. Thus, the economies of the symbolic are problematic even beyond the material sphere of the exchange of goods, which concerns not only questions of the acquisition and 'marketing' of humanistic knowledge, but also textual practices of the appropriation, expropriation and reappropriation of ancient traditions. The exchange processes between knowledge, power and economy presented in the essays in this volume characterize symbolic and cultural processes far beyond the early modern period.


Inhalt_Bild

 

54,00
Auch diese Kategorien durchsuchen: Lieferbare Titel Kultur & Geschichte, Lieferbare Einzeltitel Zeitsprünge